mo nu mentum

Schermafbeelding 2021-02-10 om 15.48.08.

Monumentum

In mo now erzählte Mentum Geschichten über den Zweiten Weltkrieg und mit einer ausgestellten Zeichnung.

 

Es geht um persönliche Geschichten über diesen Krieg – aus allen möglichen Perspektiven. Es sind Traditionen, Erinnerungen, Familiengeschichten, über Geschichten und Bilder, die jemand hat, wenn er jetzt an diesen Krieg denkt. Sie müssen den Krieg nicht erlebt haben, um eine Geschichte zu erzählen.  


Dieses Kunstprojekt ist eine Initiative des bildenden Künstlers Jacques Offenbach, der die Geschichten in einer aus einer Linie bestehenden Zeichnung festhält. 

pexels-miray-bostancı-3234896.jpg

Sich beteiligen

Können Sie mir mit Bildern und Geschichten helfen? Es geht um ein Foto oder ein Bild, das einem sofort in den Sinn kommt, wenn man an diesen Krieg denkt. Ich würde auch gerne die Geschichte der Situation hören. Ich mache eine Zeichnung oder ein Gemälde davon.  

Ihre Kunst Füllen Sie das untenstehende Formular mit Ihrer Geschichte und Ihrem Bild (oder einer Beschreibung dieses Bildes) aus. *

Vielen Dank im Voraus für das Teilen verschiedener Perspektiven!  

*Bitte geben Sie bei Ihrer Einreichung an, ob ich Ihren Namen auf der Website/Ausstellung mit der Geschichte erwähnen darf.

58961769_369328867258810_137898314397699

Jacques Offenbach

„Ich mache ein Bild aus vielen Erinnerungen, bestehend aus einer Linie und einer Farbe. Dies symbolisiert einen entscheidenden Moment, ein Bild, ein Echo, einen bestimmenden Impuls. Ich habe diese Form gewählt, weil sie übrig bleibt. Viele Erinnerungen verschwinden nun mit den letzten Überlebenden. Viele Geschichten verschwinden mit der Zeit. Manche Geschichten leben in Familien, sind aber ansonsten unbekannt. Bilder leben auch im Kopf eines Menschen, etwas, das nicht leicht geteilt werden kann. Ich sehe die Zeichnungen, die ich daraus mache, als eine Art Echo von jemandem. Und eine Reihe von Echos gibt Perspektive, lässt jetzt ein Gespräch entstehen. Im Augenblick. Als eine Art Kampf gegen die Gleichgültigkeit, denn ich denke, das ist der größte Feind unserer Freiheit.“

www.jacquesoffenbach.nl